Scherben-Meer

Zorn steigt mir in den Kopf.

Raufe meine Haare vom Schopf.

Zu hohe Erwartungen?

Programmierte Enttäuschungen.

 

Zweifel macht sich in mir breit.

Bin in meinem ewigen Streit.

Mit mir selbst und meinem ich,

Doch gewinnen kann ich nicht.

 

Denke stets bin nicht genug.

Weiß  doch die Last, die ich trug

War viel zu schwer, viel zu sehr.

Zerbreche in ein Scherben-Meer.

 

Doch aus weißen Wellenschaum steig ich empor.

Bin größer und stärker als je zuvor.

Ein neues ich, ein Neubeginn

Denn das ist des Unglücks  eigentlicher Sinn.

 

~Blue

 

 

2+

Users who have LIKED this post:

  • avatar
  • avatar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.