Aprilgewitter

Sonne oder Regen draussen,

Wind und Wetter drumherum,

lass Hagel um die Köpfe sausen,

bringt manchmal jemand um.

 

Woher soll man das wissen,

Wolken viel zu voll,

das Wetter beschissen,

viel zu selten auch mal toll.

 

Schule im Plan,

die Sonne scheint,

am freien Tag,

der Himmel weint.

JX         #wetterstation2.0

3

GalaxieVision

Unendliche Weiten,
Explosionen und Ruhe,
2 riesen Paar Schuhe,
Trümmer die dahin gleiten.

Wissen wieso oder woher,
trotz keines Nutzens Suche,
des Menschen groß Begehr,
erschafft sogar Berufe.

Die Kinder mit Visionen,
die die nie gehorchen,
werden kein Rätsel verschonen,
Galaxien um Galaxien zu erforschen.

 JX ~Inspiration~

2

Scherben-Meer

Zorn steigt mir in den Kopf.

Raufe meine Haare vom Schopf.

Zu hohe Erwartungen?

Programmierte Enttäuschungen.

 

Zweifel macht sich in mir breit.

Bin in meinem ewigen Streit.

Mit mir selbst und meinem ich,

Doch gewinnen kann ich nicht.

 

Denke stets bin nicht genug.

Weiß  doch die Last, die ich trug

War viel zu schwer, viel zu sehr.

Zerbreche in ein Scherben-Meer.

 

Doch aus weißen Wellenschaum steig ich empor.

Bin größer und stärker als je zuvor.

Ein neues ich, ein Neubeginn

Denn das ist des Unglücks  eigentlicher Sinn.

 

~Blue

 

 

2

Ingeniosität

Außerhalb des Gitters denken,
hinter das man sich selbst sperrt,
nur um bei Älteren stehts einzulenken,
ist das nicht verkehrt?

So meint man den Anderen überlegen zu sein,
Intelligenz zeige sich ja nicht in den Noten,
Man sieht bei sich selbst den Heiligenschein,
schließlich ist so etwas nicht verboten.

Doch wahre Selbstreflektion ist schwierig,
die Meisten meistern sie nicht,
solch eine Entwicklung ist ja auch langwierig,
leider kommen nur wenige zu dieser Einsicht.

Früh schon denkt man besser zu sein,
Geistig jeden überragend,
Andere wären nur ein Klotz am Bein,
Doch sind die eigen geistigen Ergüsse nichtssagend.

Also sei nicht selbstüberschätzend,
Zwar steckt in jedem ein kleiner Narzist,
doch bitte gestehe dir zähneknirschend,
dass du nicht der Klügste bist.

3

Der innere Frieden

Innerer Frieden,
Zu erreichen das Ziel.
Doch um ihm zu erliegen,
Setzt man viel aufs Spiel.

Man kauft fernöstliche Literatur,
Man ließt aus Horoskope.
Diese ewige Quadratur,
Die Zukunft aus Teleskope?

Das kann es nicht sein,
Denn den inneren Frieden,
Findet man daheim.

Ein Philosoph

3

Faszination

Getrieben wird ein jedermann,
wir getragen von Ideen,
Dinge die nicht jeder kann,
wie nie zuvor gesehn.

Motiviert und fokussiert,
ob Mathematiker oder Kind,
durch Codewort kreiert,
Menschen neu besinnt.

Niemand wir sie je vergessen,
unendliche Kraft der Kreation,
jeder auf der Welt besessen,
durch unsere Faszination.

JX

1

Trauer

Trauer ist ein Beginn,
Meist nicht der Freude.
Doch ist dieser Sinn,
Nicht ewig Zeuge.

Trauer macht uns stark,
Doch scheinen wir vorerst schwach.
Nehmen wir sie an,
Wird sie weitergespült, wie ein Bach.

Ein Philosoph

# allesistvergänglich
# Änderungsvorschläge in die Kommentare – bin nur so halb zufrieden  ; )

0

Killerinstinct

People come here,
nobody cares too much,
we play to share,
the game of live a clutch.

Playing all day,
why are we sweating,
trying not to stay,
a bad awakening.

So much attention,
everybody fights for it,
creating an invention,
only gets a hit.

JX

(ändert was wenn ihr Verbesserungen habt 😉  )

1

Staubgeborener

Kein Vogel singt
Kein Rascheln im Blätter-Meer
Kein einziges Geräusch erklingt
Denn da steht er

Unnatürlich, wie ein realer Traum
Von dem man jedoch nicht weiß ob er gut endet
Wandelt umher und steht doch wie ein Baum
Und der keinen Gedanken an seine Umwelt verschwendet

Alles wirkt durch seine Anwesenheit grau-meliert
Oder zumindest das was er berührt
Dennoch ist er stehts auf sein Ziel fokussiert
Alles hinter ihm lässt ihn ungerührt

Doch ist dieses Bild wirklich real?
Leider ja und es sind 7,47 Milliarden an der Zahl

3

Die Suche nach dem heiligen Gral

Novalis:
Sie spendet Kraft,
Sie spendet Wärme.
Wie gerne wäre ich dort droben,
In dieser weiten Ferne.

Dominikus:
Gehe nicht,
Sonst verlierst du nicht nur dein Augenlicht!

Novalis:
Das ist mir egal,
Schau doch, das schöne Licht.
Die Suche nach dem heiligen Gral,
War dann vergebens nicht.
Ich habe ihn gefunden,
Er ist dort droben.
Berührte der Heiligen Munden,
Ich bin auserkoren.

Dominikus:
Du wirst sterben,
Ich flehe sich an!
Was soll nur aus deinen Kindern werden,
Und einer Frau ohne Mann?
Gott wird für sie sorgen?,
Wohl eher der Staat.
Der wird deinen Kindern Studiengeld borgen,
Deine Tat von ihnen angesehen als Verrat.
Verrat an der Familie,
Verrat an den Glauben.
Warte wenigstens  noch diese Vigilie,
Und ich will es dir erlauben.

Novalis:
Du hoffst auf eine Änderung,
Ich sage dir, dies ist mein Los.
Es ist keine Opferung,
Und für die Menschheit dubios.
Doch die Entscheidung ist mein,
Sterben will ich droben,
Droben will ich sein.

Ein Philosoph

2

Kriege als Bestreben 

Kriege brechen Leben,

Kriege brechen Freunde.

Doch sind diese Taten

Nicht in Missgunst geraten.

Es wird ihn immer geben,

Solange wir da sind.

Ein tiefes Herzens Bestreben,

Angeboren bei jedem Kind.

Er will durchsetzen seinen Willen,

Versucht seine Taten zu verdecken,

Schaut nicht durch rosa Brillen,

So werdet ihr Grauen entdecken.

1

Die Abstimmung über das schönste Werk der Woche geht in eine neue Runde. Die Rubrik Community Gedicht wurde entfernt, um die Webseite bis zum Hoster – Wechsel schneller zu machen. Dann wird es die Rubrik wieder geben – ich wünsche viel Glück beim Voten – von nun an mit dem Like-Button.

Admin

3

Herzblut

Dinge die wir machen,
ob groß oder klein,
tolle Werke und Sachen,
stecken Herzblut hinein.

Egal das Menschen lachen,
leidenschaftlich drüber,
Werke die Feuer entfachen,
Strophen und Lieder.

Träume sind Wirklichkeit,
die Sprache ist leicht,
Menschen sind nie bereit,
sie zweifeln ja garnicht.

Leben für Sachen,
sterben für Dinge,
Werke die wir machen,
sie werden nie verklingen.

~JX 
„Herzblut“ weiterlesen

2

Hassromantik

Natur ist schön,
sie kann keiner verstehn,
wie ein Wunder,
wird immer bestehn.

Es will das Gesetz,
die Schönheit vergeht,
wozu romantisch,
für sie ein Gebet.

Völker kommen,
einzelne gehn,
doch eines bleibt,
des Schlundes verstehn.

Schönheit ist eins,
sie regiert das Feld,
ein Zeichen der Götter,
Zerstörung für Geld.

JX

0

Am Abgrund

Der Wahrheit ins Auge blickend
vor der Brücke am Abgrund stehen.
Wieder ein weiteren Funken schicken
und doch kein Ausweg sehen.

Ein Regentropfen-er fällt-er kullert-er fällt
und ist doch weiter Ansporn dafür
um einen Schritt weiter zu gehen
um dem Abgrund Auge in Auge zu sehen.

Und doch hält etwas die Person zurück.
Das Herz voll Liebe qualvoll bedrückt,
und doch erwiedert der Glückliche nicht
ein einzig qualvoll mit Liebe gedrücktes Stück.

Mynona

2

Happy Valentinstag 

Max:
Ich wurde verlassen,
Wo ist die Liebe hin?
Ich kann es nicht dabei belassen,
Weil ich neidisch bin.

Moritz:
Die Liebe ist da,
Doch nicht bei dir.
Als ich deine Frau sah,
Schnappte ich sie mir.

Happy Valentinstag

2

Wutgeschenk

Menschen die hassen,
durch andre animiert,
von Religionen verlassen,
als Gotteskrieg verziert.

Jahrhunderte vergangen,
Millionen tot,
in Wut gefangen,
doch niemals erholt.

Zerstörung von Städten,
ganze Länder bedroht,
Menschen zu retten,
der Aufgabe Not. ­

Sehnsucht nach Rache,
der Gefallnen Schmerz,
eine spiegelnde Sache,
keiner verwehrts.

JX

1

Zeitengedichträtsel

Ich bin bei manchen groß,
doch niemals klein.
Ich bin nicht da,
denn ich werde sein.
Auch werde ich nie erreicht werden,
doch ist mein guter Bote ein Stern
am Himmel, gezogen von Pferden.

Wer bin ich?

(k)ein Philosoph

0

Wissen

​Wozu das Wissen, 

dass wir sammeln. 

Sind zwar sprachlich beflissen, 

doch wenn wir uns hinter den Türen verammeln, 

gibt es zwar den Lebenssinn, 

doch kommen wir nie zu ihm hin. 

Ein Philosoph 

0

Alpha

Ein neuer Rekrut,
Unter Erfahrenen,
Muss sich beweisen,
Hat er dazu den Mut?

Mit einem neuen Morgen,
Steht er vor ihnen,
Der erste seiner Art,
Sollen sie sich Sorgen?

Diskutieren und grübeln,
Sie sprechen sich ab,
Ob sie ihn aufnehmen,
Wer kanns ihnen verübeln?

Nun ist er hier
Und bedankt sich dafür

1

Totengräber

Eine ganze Nation,
Männer und Frauen,
Menschen so jung,
kein großes Bedauern.

Überall Rinnen,
ob Land oder Seele,
Tod und Zerstörung,
Wut durch Befehle.

Krieger die kauern,
Krüppel die schreien,
Kinder die trauern,
wozu verzeihen.

JX    ~Rotwiedasblut

2

Faulheit

Arbeit ist des faulen Menschens größter Schmerz,
Alles Gemütliche schließt er sich ins Herz.
Lang und bequem auf der Couch hocken,
Ja das haut die Faulen aus den Socken.

Ist mal etwas viel zu tun,
Würd ich lieber Zuhause ruhn.
Jogginghose, Schlabberpulli und weite Sachen,
Da hat jeder Schlipsträger was zu lachen.

Schau den ganzen Tag auf Netflix Serien
Und frag mich wann sind die nächsten Ferien.
Fast Food, ungesundes Essen, na lecka
Davon werd ich immer fetter.

Nap

1

Ein etwas anderes Kaliber

Moin Leute, ihr macht ja alle nur battle unter euch. Das ist doch gar nichts. Ich habe mal ein bisschen was mehr versucht. Der Text lässt sich auch gut mal montags in der Schule vorsprechen:

Hallo Herr Lummel,
Wie war der Sonntagsbummel?
Sind sie mit dem Fahrrad gekommen
Oder haben doch den Zug genommen?
Die Motivation in Ihrem Gesicht
Teile ich leider nicht.
Nun heißt es lernen,
Sonst werden sich die 5er vermehren.
Ihren Rat nehme ich sehr gerne an,
Damit ich gute Noten schreiben kann.
Sie haben von der Selbsteinschätzung berichtet,
Das hab‘ ich auf der Homepage gesichet.
Nun aber in den Unterricht
Damit wir die Zeit verlieren nicht.

—joker777

1

Traum

Dunkelheit durchdringt den Raum
Wo er endet seh ich kaum
Weiß nur das ich in ihm schweb
Weiß nur das ich doch noch leb

Doch wie lange weiß ich nicht
Ewig fern so scheint das Licht
Wo ist die Wärme die zu mir spricht?
Liegt sie dort wohl, außer Sicht.

Fernes Sehnen an jenen Ort
Trägt die Dunkelheit mich weiter fort
Hör den letzten Morgen kommen
Seh das letzte Licht verschwommen

Und es löst sich alles auf
Schau,
War es doch alles nur ein Traum
Der zerfällt und wird zu Schaum

~BLUE

war etwas spontan…

1

Sternenhölle

Es schimmert vor Glanz,
Wasser ist klar,
der Spiegelung trug,
durch Träume da.

Sterne sie fallen,
der Tiefe entgegen
durch Wünsche festkrallen,
die Lüge festlegend.

Der Kugeln Atem,
wir Menschen sehnen,
Blumen der Ferne,
zu denen wir gehen.

JX

0

Friedenskrieg

Sie bringen den Frieden,
Predigen Ruhe,
Menschen die schießen,
Tod in der Truhe.

Kugeln wie Tauben,
Blicke verschwimmen,
Menschen die rauben,
Gewehre die singen.

Das ist Frieden,
der Mensch versteht,
so ward es versprochen,
doch das Leben vergeht.

Krieg ist einfach,
doch Frieden gar schwer,
Menschen die schießen,
mit dem Gewehr.

Es ist die Musik,
die Herzen zerreisst,
kein Land kann es wissen,
was Frieden beweisst.

#Gesellschaftskritik JX

1

Letzter Blick, Verlorenes Glück

Das Licht verblasst,
Ein letzter warmer Schein
Kälte fasst mich
von tiefer Dunkelheit ergriffen schließlich
Bis stille Leere mich umgibt
Das Nichts hat mich besiegt

Wollt ich doch nur an jenen Ort
Doch getragen werd ich immer fort
Wär doch dort so gern
doch bin so fern
Wie nie zuvor
Steigen werd ich nie mehr empor

Ein letztes mal schlag ich die Augen auf
Und sehe dich im weißen Licht
Weiß es ist das Letzte was mir bleibt
Die Erinnerung an Dich
Sie ist wie ein Schein
Für immer und für die Ewigkeit

(~BLUE)

1

Weltenkrieg

Wir sind Menschen,
es gibt ein System,
niemand weiß warum,
und niemand kann es verstehn.

Es hat Kontrolle,
es gibt viel Macht,
wozu es Menschen wollen,
das hat niemand erbracht.

Aufklärung hin,
Aufklärung her,
niemand wird es brechen,
einzeln zu schwer.

Menschen sind viele,
die Welt ist groß,
Ansichten verschieden,
Probleme ein Kloß.

So einfach die Lösung,
so schwer das Prinzip,
Menschen sind einfach,
dumm und zersiebt.

 

JX

1

Machtdunkelheit

Schwarz wie die Nacht,
viele Menschen sind im Verdacht,
keiner wird ihr wiederstehen,
keiner das Problem ersehen.

Es ist die Macht die Wunden heilt,
Es ist die Macht die Trump aufgeilt,
Jeder Mensch will sie haben,
die Macht mit all ihren Gaben.

Wozu all der Terz,
wozu verursachen so viel Schmerz.
Alle Menschen sind doch gleich,
selbst Trump und der ist reich.

PEACE =D (Sign: JX #outofclass)

0